10.07.2019

Deutscher Kita-Preis 2019 geht in die Dortmunder Nordstadt

Die Fabido-Kita Bornstraße und das Netzwerk INFamilie Hannibal- und Brunnenstraßenviertel aus der Dortmunder Nordstadt sind mit dem Deutschen Kita-Preis ausgezeichnet worden. Nach der Preisverleihung am 13. Mai 2019 in Berlin feierte die Initiative am Freitag, 5. Juli 2019, den 1. Platz in der Kategorie "Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres" nun auch in Dortmund – mitten im Quartier und mit zahlreichen begeisterten Besuchern.

Die Preisverleihung des Kita-Preises 2019 für das "lokale Bündnis für frühe Bildung" auf dem Flensburger Platz in der Dortmunder Nordstadt, Foto: ISA/Nina Boos;

Svenja Butzmühlen (DKJS, Regionale Programmleitung NRW) eröffnet die Preisverleihung, Foto: ISA/Nina Boos;

Zahlreiche Kinder und Eltern aus der KiTa an der der Bornstraße und aus dem Quartier nehmen teil, Foto: ISA/Nina Boos;

v.l.n.r.: Daniel Kunstleben (FABIDO), Jugendderzernentin Daniela Schneckenburger und die Schirmherrin des Netzwerks, Bürgermeistern Jördis, Foto: ISA/Nina Boos;

So sehen Sieger*innen aus, Foto: ISA/Nina Boos;

Siegerehrung für die Kleinsten: Die Kita-Kinder erhalten stellvertetend Medaillien, Foto: ISA/Nina Boos;

Netzwerker*innen werden sichtbar, Foto: ISA/Nina Boos;

Um ihn geht es: Der deutsche Kita-Preis 2019, Foto: ISA/Nina Boos

Gerahmt wurde die Preisverleihung von einem bunten und lebhaften Straßenfest entlang des Flensburger Platzes. Svenja Butzmühlen von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung NRW begrüßte die diversen kleinen und großen Gäste und übergab dann an Vertreter*innen der Stadt, die sich bei den zahlreichen Mitarbeiter*innen von INFamilie Hannibal- und Brunnenstraßenviertel bedankten. Es wurde sprichwörtlich sichtbar, wie viele engagierte und helfende Hände es braucht, um ein solches Netzwerk für Familien auf die Beine zu stellen: alle Netzwerker*innen trugen neon-gelbe Westen und waren somit als „gelbe Engel“ weithin erkennbar. Bürgermeisterin Birgit Jörder lobte das starke Engagement aller Beteiligten und sprach außerdem all jenen ihren Respekt aus, "die im Quartier für ein gutes Zusammenleben sorgen".

Die Leiterin des Jugendamts, Dr. Annette Frenzke-Kulbach, betonte "die gemeinsame, wertschätzende Haltung", die das Bündnis nachhaltig lebendig halte. "Ihre Arbeit strahlt Hoffnung aus", bescheinigte sie den anwesenden Mitarbeiter*innen des Bündnisses.

Daniel Kunstleben, Geschäftsführer FABIDO (Familienergänzende Bildungseinrichtungen für Kinder in Dortmund), dankte seinen Kolleg*innen mit einer augenzwinkernden Anmerkung: "Wenn Dortmunder nach Berlin fahren, gewinnen sie nicht immer", sagte er in Anspielung auf einige verlorene DFB-Pokalfinale. "Dortmunder Kitas dagegen schon", ergänzte Kunstleben schmunzelnd.

Im Anschluss an die Dankesworte, durften die Kinder der FABIDO-Kita Bornstraße und deren Leiterin, Heike Klumbies auch auf die Bühne, vor der sie zuvor geduldig gewartet hatten, und nahmen stellvertretend für alle Mitwirkenden des Netzwerks Urkunden und Medaillen entgegen.

 

Hintergrund zum Netzwerk INFamilie

Im Netzwerk INFamilie haben sich verschiedene soziale Akteure aus einem Quartier - unabhängig von ihrem Status, Herkunft oder Trägerschaft – zusammengeschlossen, um die Teilhabechancen von Kindern und ihren Eltern vor Ort zu fördern.

Das Netzwerk INFamilie ist im Kontext des Landesprogramms "Kein Kind zurücklassen – Kommunen in NRW beugen vor" (heute "Kommunale Präventionsketten NRW") der Landesregierung Nordrhein-Westfalen im November 2011 im Brunnenstraßen- und Hannibalviertel entstanden. Der Rat der Stadt Dortmund hat 2016 die Übertragung des Konzeptes "Netzwerk INFamilie" auf die Aktionsräume der Sozialen Stadt beschlossen.

Das Ziel des Netzwerkes INFamilie ist es, Kindern angemessene Startchancen in Schule und Beruf zu ermöglichen und früh passgenaue, unterstützende Angebote bis hin zu Präventionsketten anzubieten. Es geht aber auch um gemeinsam initiierte Aktionen im Quartier um das Wohnumfeld attraktiver zu gestalten, die Menschen zu aktivieren und zu fördern.

 

Weitere Informationen / Nützliche Links:

Website der Stadt-Dortmund - Netzwerk INFamilie https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/familie_und_soziales/familienportal/familienprojekt/netzwerk_infamilie/index.html

Ingolf Sinn (Jugendamt Stadt Dortmund): Unterstützende Systeme für gelingendes Aufwachsen im Quartier (zum Brunnenstraßen- und Hannibalviertel in der Dortmunder Nordstadt und dem „Netzwerk INFamilie“), hier:

Website der Stadt Dortmund – FABIDO

https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/familie_und_soziales/fabido/start_fabido/index.html

Website der DKJS – Vorstellung Netzwerk INFamilie 

https://www.deutscher-kita-preis.de/Netzwerk-Infamilie

https://www.youtube.com/watch?v=UeTmPYh7CBc

Nordstadtblogger – Aus der Nordstadt – über die Nordstadt – Nachrichten aus Dortmund (zum Netzwerk INFamilie)

www.nordstadtblogger.de/du-hast-keine-chance-darum-nutze-sie-netzwerk-infamilie-aus-der-nordstadt-beim-finale-um-deutschen-kita-preis-2019/