Aktuelles

  • 30.03.2017, Düsseldorf

    „Kein Kind zurücklassen!“ beim Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag

    In ihrer Eröffnungsrede zum Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag 2017 vor rund 2.000 Zuschauerinnen und Zuschauern betonte Ministerpräsidentin Kraft, dass die Kinder- und Jugendhilfe eine wichtige Rolle für das gelingende Aufwachsen junger Menschen spielt. Erfolgreich sei die Hilfe insbesondere dann, wenn sie einen ganzheitlichen und auf den einzelnen Menschen zugeschnittenen Ansatz verfolgt. Dieser Ansatz ist auch Basis für die Politik der Vorbeugung in Nordrhein-Westfalen und eine wesentliche Grundlage für die landesweite Initiative "Kein Kind zurücklassen! Für ganz Nordrhein-Westfalen."

    Vom Streetworker bis zum Jugendhilfeplaner - der 16. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag (DJHT) in der Messe Düsseldorf war der Treffpunkt für alle, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Auf einer Fläche von 20.000...
  • 24.03.2017

    Werkstattbericht: In Typen denken

    Muster der Inanspruchnahme präventiver Angebote

    Präventive Angebote gibt es viele. Aber wer nimmt diese Angebote in Anspruch? Und wer ist schwer zu erreichen? Dieser Werkstattbericht untersucht, ob es abgrenzbare Nutzer-Typen gibt, die sich definieren lassen. Eine...
  • 08.03.2017, Gummersbach

    Start in die Planungsworkshops

    Der erste Planungsworkshop im Rahmen des landesweiten Ausbaus der Landesinitiative „Kein Kind zurücklassen! Für ganz Nordrhein-Westfalen“ fand in Gummersbach statt.

    Für die 22 neuen "Kein Kind zurücklassen!"-Kommunen geht es nun in die Phase der Strategieentwicklung, die in den folgenden zwei Jahren zum Auf- und Ausbau der kommunalen Präventionskette führen soll....
  • 28.02.2017, Düsseldorf

    Freie Träger bei „Kein Kind zurücklassen!“

    Vertreterinnen und Vertreter der Freien Träger trafen sich auf Einladung der Landeskoordinierungsstelle im Familienministerium, um über die Möglichkeiten der Beteiligung bei der kommunalen Präventionsarbeit im Rahmen der Landesinitiative „Kein Kind zurücklassen! Für ganz Nordrhein-Westfalen“ zu diskutieren.

    Martin Debener, Fachreferent für Armut und Grundsicherung bei der freien Wohlfahrtspflege, aber auch mit einer halben Stelle abgeordnet an die Landeskoordinierungsstelle "Kein Kind zurücklassen! Für ganz...
  • 09.02.2017, Düsseldorf

    Das Lernnetzwerk wächst - erstes Arbeitstreffen mit den 22 neuen Kommunen

    Beim ersten Arbeitstreffen der 22 neuen Kommunen in Düsseldorf stellte sich das Team der Landeskoordinierungsstelle „Kein Kind zurücklassen! Für ganz Nordrhein-Westfalen“ vor und rückte ein Thema in den Mittelpunkt: Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit in der Landesinitiative ist eine vertrauensvolle und offene Atmosphäre im Lernnetzwerk sehr wichtig. Und dafür wurden hier die ersten Weichen gestellt.

    Auch wenn bei diesem ersten Arbeitstreffen mit den Vertreterinnen und Vertretern der neuen Kommunen viele organisatorische Fragen im Vordergrund standen, war es doch gleichzeitig der Startschuss in die gemeinsame...
  • 02.02.2017, Münster

    Gekommen, um zu bleiben

    Das Projekt „angekommen in deiner Stadt Münster“ ist im September 2016 offiziell an den Start gegangen und soll jungen Geflüchteten den Neuanfang in Münster erleichtern. Das NRW-Schulministerium, die Walter Blüchert Stiftung und die Stadt Münster arbeiten gemeinsam daran, die jungen Menschen individuell in den sechs städtischen Berufskollegs zu fördern und sie am Nachmittag und in den Ferien beim Kennenlernen ihrer neuen Heimat und am Übergang in Ausbildung und Beruf zu unterstützen. Sechs Monate sind seit dem Start vergangen. Konnte das Projekt jungen Menschen helfen, in Münster erfolgreich neu anzufangen?

    Schwüle Luft und sengende Sonne, Hände tanzen auf Trommeln, die Wände vibrieren unter den schnellen Schlägen auf die Lederhäute der Djembes, Congas und Percussions. An diesem Sommertag im September 2016 heißt Münster...
  • 26.01.2017, Dormagen

    spotlight praxis: Dormagener Weg

    Dormagen begleitet Schülerinnen und Schüler, Jugendliche und junge Erwachsene auf ihrem Weg in den Beruf.

    Der Dormagener Weg setzt auf ein individuell abgestimmtes Angebot für die berufliche Orientierung. Sechs Lehr- und Übungswerkstätten bieten Einblicke in verschiedene Berufe. Parallel zur Einführung in die Praxis...
  • 20.01.2017, Düsseldorf

    Vorarlberg lässt ebenfalls kein Kind zurück

    Aus diesem Grund besuchten 23 Verwaltungsfachleute und Fachkräfte aus der praktischen Präventionsarbeit in Österreich die Landesinitiative "Kein Kind zurücklassen! Für ganz Nordrhein-Westfalen".

    Es ist nicht das erste Mal, dass eine Delegation aus Vorarlberg in Nordrhein-Westfalen zu Besuch ist, um sich über die Landesinitiative "Kein Kind zurücklassen! Für ganz Nordrhein-Westfalen" zu informieren....
  • 11.01.2017, Düsseldorf

    22 neue Kommunen bei "Kein Kind zurücklassen!"

    Nach dem erfolgreichen Abschluss der Modellphase geht "Kein Kind zurücklassen! Für ganz Nordrhein-Westfalen" nun in die erste Stufe des landesweiten Ausbaus. Ministerpräsidentin Kraft stellt die neuen Kommunen der Landesinitiative "Kein Kind zurücklassen! Für ganz Nordrhein-Westfalen" bei der Auftaktpressekonferenz 2017 vor.

    Weitere 22 Kommunen sind ab sofort Teil der Landesinitiative "Kein Kind zurücklassen! Für ganz Nordrhein-Westfalen". Eines der zentralen Vorhaben der Landesregierung - die vorbeugende Politik - geht damit in...
  • 05.01.2017

    "Hier wird hochprofessionelle Arbeit geleistet."

    ein Gespräch mit Landesrätin Ursula Lackner aus der Steiermark über ihren Besuch in NRW

    Schon zum zweiten Mal ist eine Delegation aus Österreich angereist, um sich über die Landesinitiative "Kein Kind zurücklassen! Für ganz Nordrhein-Westfalen" zu informieren. Bereits während der Modellphase war...